Meine Kolleginnen, meine Kollegen und ich als Leiterin unserer Grundschule sind als hier gemeinsam Unterrichtende und pädagogisch Verantwortliche von der Bedeutung des Teamgedankens mit Blick auf die Persönlichkeitsentwicklung der uns anvertrauten Kinder fest überzeugt. Für neue Gedanken und Vorschläge zur kindlichen (Sprach-)Bildung sind wir aufgeschlossen und gerne ansprechbar. Bei der Entwicklung und Ausgestaltung unterrichtlicher Konzeptionen für unsere Grundschule- gerade für den Deutsch- und Mathematikunterricht- wollen wir neue Wege denken, bahnen und pflegen.

An unserem Schulstandort in Schötmar unterrichten wir größtenteils Mädchen und Jungen, deren Eltern aus vielen Herkunftsländern den Weg hierhin gefunden haben. Die deutsche Sprache ist ihnen häufig gänzlich unbekannt oder nur stark eingeschränkt verfügbar.

Eine erste Möglichkeit, Unterstützungsmöglichkeiten für die Kinder unserer Schule anzubieten und dauerhaft einzurichten, sahen wir in einer Teilnahme am Projekt „Biss- Bildung durch Sprache und Schrift“. Als wir dann im September 2020 vom Schulministerium über das Projekt „Schule macht stark“ informiert wurden, entschieden wir uns nach Abwägung und mit Blick auf unsere Schul- und Unterrichtsentwicklung für eine Teilnahmebewerbung zu diesem Vorhaben.

 

Das auf zehn Jahre angelegte Projekt „Schule macht stark“, das im Schuljahr 2021/22 beginnen solle, bestehe aus zwei Phasen. „Die erste Phase beinhaltet drei Arbeitsschwerpunkte: Schul- und Unterrichtsentwicklung, Vernetzung von Schulen mit ihrem sozialräumlichen Umfeld und Vernetzung der Schulen miteinander. Die zweite Phase dient dem Transfer an weitere Schulen. Bundesweit nehmen an der Initiative 200 Schulen teil, auf NRW entfallen davon 42 Schulen. Die Initiative richtet sich in NRW an Grundschulen, die den Standorttypen vier oder fünf zugeordnet sind.“ Dies schien für uns das Optimale Werkzeug im Bereich der Schulentwicklung zu sein. Es gelang uns als einzige Schule aus dem Kreis Lippe an diesem Projekt teilzunehmen.

Am 22.03.2021 erreichte uns ein Brief unserer Schulministerin, Frau Yvonne Gebauer, die uns ihre Freude für unser Interesse und Engagement, trotz der Pandemie, aussprach und dazu beglückwünschte. Ebenfalls benannte sie in ihrem persönlichen Brief, dass uns die TU Dortmund für das Fach Mathematik begleiten wird, im Fach Deutsch dürfen wir auf die Expertise der TU Chemnitz zurückgreife. Zusätzlich wird es Fachberater in den Schulämtern geben, die uns ebenfalls unterstützen werden. Ihr Brief endet mit den Worten: „Herzlichen Dank und viel Erfolg“.

Anhand der aktuellen Beschreibung unter https://www.bmbf.de/de/schule-macht-stark-9954.html wird noch genauer erklärt, dass es sich um eine im Januar 2021 gestartete Initiative handelt, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den 16 Ländern gemeinsam getragen wird. Je zur Hälfte finanzieren Bund und Länder die Initiative mit insgesamt 125 Millionen Euro.

Anknüpfend an die Worte von Frau Gebauer möchten wir uns an dieser Stelle bedanken, dass wir an diesem großen Projekt teilnehmen dürfen und die Unterrichtsentwicklung durch Unterstützung von Fachberatern und Universitäten. Wir wollen für die Kinder unserer Schule förderdiagnostisch begründete, erfahrungsbezogene und differenzierte, vielfältige Förderwege beschreiben, erproben, auswerten und ihre persönlichkeitsbildende Wirkkraft beurteilen.

Unser anspruchsvolles pädagogisches Ziel ist es, die Kinder an unserer Grundschule in ihrem Selbstwertgefühl und ihrer Selbstentfaltung zu stärken. Wir setzen dabei auf Respekt, Achtsamkeit, Individualität, Toleranz, Vielfalt, Einfühlungsvermögen, Beharrlichkeit, Geduld, Zuversicht, Freude, Humor und Vertrauen in die Kinder und in uns selbst. Ein weiterer wichtiger Baustein, um Kinder fürs Leben zu stärken, ist ihnen ihre Kinderrechte beizubringen und durch Partizipation in der Schule zu stärken. Seit dem letzten Sommer haben wir uns daher im aktuellen Schuljahr auf den Weg der „Kinderrechte-Schule“ gemacht. Der Klassenrat, das Schülerparlament, das PausenbuddY-Konzept sind bereits seit Jahren fest installierte Partizipationselemente. Ein weiterer wichtiger Grundstein, um unsere Schulkinder nun stark fürs weitere Leben zu machen, sind wichtige Grundlagen in den Fächern Mathematik und Deutsch. Erst diese Dinge vereint ermöglichen uns zu sagen: „Unsere Schule macht (unsere Kinder) stark“. Dies ist unser gemeinsames Ziel: starke Kinder, die sich im Leben behaupten und durchsetzen können, die ein selbstbestimmtes Leben führen können und ihre Träume im Leben verwirklichen können.

Schule macht stark – Grundschulverbund Schötmar-Holzhausen als einzige Lipper Grundschule im Bewerberverfahren durchgesetzt

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.